Nistkasten kaufen - 5 Merkmale auf die Sie unbedingt achten sollten

Nistkästen findet man in allen Formen und Farben. Egal ob im Baumarkt, auf der Gartenausstellung oder beim Fachhändler - oft genug werden leider auch Vogelhäuser angeboten, die von den Vögeln nicht angenommen werden. Aber woran erkennt man eigentlich einen fachgerechten Nistkasten? Wir haben die wichtigsten Merkmale für Sie zusammengestellt:

 

1. Das Material

Beim Material ist zunächst darauf zu achten, dass der Innenraum sich nicht aufheizt aber auch vor Kälte geschützt ist. Nistkästen aus Metall sind daher absolut ungeeignet und auch Kunststoff ist nicht zu empfehlen. Ideale Materialien sind Holz (insbesondere Nadelhölzer) und Holzbeton. Diese sind atmungsaktiv und bieten den Vögeln eine raue Oberfläche, um sich festzuhalten.

 

 

2. Das Einflugloch

Beim Einflugloch kommt es natürlich darauf an, für welchen Vogel der Nistkasten gedacht ist bzw. welchem Vogel Sie eine Bruthilfe anbieten möchten. Der “Standard-Nistkasten” hat in der Regel ein 32 mm Loch und ist somit z.B. für Kohlmeisen geeignet. Ein kleines Einflugloch von mindestens 28 mm eignet sich für kleine Meisen wie etwa Blaumeisen und ein größeres Loch mit 45 mm ist z.B. für den Star geeignet. Mehr Infos zu den Einflugöffnungen und für welche Vögel sie gedacht sind finden Sie hier: https://www.vogeltreff24.de/info/Nistkasten-Einflugoeffnung.html

 

3. Die Nistfläche

Die benötigte Nistfläche ist, wie das Einflugloch, von der Vogelart abhängig. Bei kleinen Vögeln wie Meisen oder Spatzen sollte die Nistfläche optimaler Weise 100 cm2 (z.B. 10 x 10 cm) groß sein. Größere Vögel benötigen auch mehr Nistfläche. 

 

4. Die Nistraum-Höhe bzw. die Höhe des Einfluglochs

An der Höhe des Nistraums entscheidet sich am häufigsten, ob das Vogelhaus zum Nisten angenommen wird. Hierbei ist der Abstand vom Boden des Kastens zum Einflugloch entscheidend. Ob der Kasten über dem Einflugloch noch viel Platz hat ist irrelevant, denn wichtig ist, dass die Jungvögel nicht “hinausfallen” bzw. durch den Abstand zum Einflugloch vor Katzen, Madern und Raubvögeln geschützt sind. 

Bedenken Sie, dass die Vögel in den Kasten auch noch ein Nest bauen. Danach muss immer noch genügend Abstand zum Einflugloch übrig bleiben. 



 

Eine Ausnahme bilden Nistkästen für Zaunkönige. Die kleinen Vögel bauen auch in der Natur sehr kleine kugelförmige Nisthöhlen, nehmen aber auch ähnlich kleine Nistkästen an. Hier ist kein so großer Abstand zum Einflugloch nötig. 

 

5. Die Verarbeitung 

Hinsichtlich der Verarbeitung ist zum einen auf die Stabilität zu achten. Das Vogelhaus wird meistens der Witterung ausgesetzt und sollte auch nach vielen Regenschauern noch stabil bleiben. Achten Sie auf die Materialstärke und die Verbindungen. Wie groß sind die Schrauben oder Nägel, die das Vogelhaus zusammenhalten? Wie ist die Aufhängung des Nistkastens verarbeitet. Es wäre zu schade wenn das Vogelhaus vom Baum fällt weil sich die Verbindungen gelöst haben. 

Bei bemalten Nistkästen ist auch die Art der verwendeten Farben ein entscheidendes Kriterium. Es sollten nur Farben auf Wasserbasis zum Einsatz kommen. Auch andere ausgasende Mittel wie z.B. Holzschutzmittel sollten nicht eingesetzt werden. Riechen Sie einfach mal an dem Kasten - würden Sie hier einziehen?

 

Sie haben einen Nistkasten im Garten, der nicht fachgerecht ist? Lassen Sie ihn einfach hängen! Auch wenn er den Vögeln nicht als Bruthilfe dient, so finden sie darin trotzdem Schutz vor Kälte und Regen oder können ihn als Übernachtungsquartier nutzen.